Filine bloggt

Lifestyleblog mit Themen Living, Familylifestyle, Food, Reisen and more
Caféstube PR Samples

Schokolade selbst gemacht- Verschenken oder lieber selbst genießen?


Bridget Jones mit „Schokolade zum Frühstück“ habe ich gerade zum „Ich weiß nicht zum wievielten Mal“ geschaut und der Film hat mich inspiriert. Schokolade!!! Aber wieso immer kaufen und nicht mal selbst eine schöne Tafel kreieren? Als ich dann noch den Blogbericht und die kreativen selbstgemachten Schokoladen auf dem Blog von Pamelopee gesehen habe stand für mich fest: ich mache mir meine eigene Schoki!


Schokolade selbstgemacht

Meine Inspirationsquelle – Reste in Form von Schoko-Weihnachtsmännern, die doch tatsächlich noch nicht gegessen wurden. Ich selbst mag nicht so gerne Hohlkörper-Schoki essen und so kam mir das jetzt zugute. Auch eine Tafel Minus L Schokolade dümpelte noch im Vorratskeller herum-supi…dachte ich mir:-) und machte mich an die Arbeit. Auch Pecannüsse und getrocknete Kirschen hatte ich noch da- also wurden die gleich mitverarbeitet.
Was ihr braucht:
Schokoladenreste – ich habe ca. 300 g verwendet 
2TL Kokosöl
Pecannüsse nach Belieben
Getrocknete Kirschen nach Belieben

1 Porzellanschale mit erhöhtem Rand
Frischhaltefolie zum Auslegen der Schale

Zwei Schokoladenmänner verschiedener Hersteller und eine Tafel Minus L wurden überm Wasserbad geschmolzen. Dazu kamen 2 Teelöffel Kokosöl ( ich habe Tropicai genommen) und dann habe ich die gesamte Schokoladenmasse in eine flache Schale mit erhöhtem Rand gegossen, die ich mit Frischhaltefolie ausgelegt hatte. 
Darauf habe ich zunächst einige Pecannüsse und getrocknete Kirschen verteilt und in die noch flüssige Schokolade gedrückt-bei 300 g geht das ganz gut. Die etwas festere Schoki habe ich dann nochmal mit ein paar Nüssen und Kirschen im Wechsel verziert. Das Ganze durfte nun fest werden und dann habe ich die Schokotafel mit der Folie herausgelöst. Ich hatte nun eine etwa 300 g Tafel Pecannüsse-Kirsch-Schokolade!

Jetzt kam die spannende Frage: selbst genießen oder verschenken? Also gut…probieren muss ICH unbedingt. Und ich sage nur: LECKER! Sie ist etwas weicher in der Konsistenz und schmeckt ähnlich wie Eisschokolade. Etwas gekühlt ein Traum…sage ich Euch;-).

300 g ist ja ne ganze Menge, also bleibt auch noch zum Verschenken etwas übrig. Hierfür habe ich einfach Bruchstücke der Schoki in hübsche Tüten verpackt und nett beschriftet- sieht doch gut aus, oder? Die Tüten und Etiketten sind von Birkmann, gefunden habe ich sie auf der Webseite Backfreunde.de in der Rubrik … Die haben wirklich ein schönes Sortiment. Diese Geschenidee passt zu vielen Anlässen und es kommen ja wieder einige Feste auf uns zu…Ostern ist nicht mehr fern und warum zum Valentinstag immer nur Rot?

Ich finde Selbstgemachtes immer schön zum Verschenken und was ist sinnlicher als Schokolade…passt….ich schenk sie mir einfach selber…aber nicht weitersagen 😉
Liebste Schokoladengrüsse von Filine

18 Kommentare

  1. Hallo Silvia,
    ich mache das auch immer gern! Ich habe mir sogar Kakaobutter gekauft, um sie ganz selbst zu machen, auch vegan. Und so hübsch verpackt wie bei dir, gefällt mir ganz toll.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende!
    Tanja

  2. Ich habe neulich auch Schokolade selbst gemacht und die kam echt gut an! Meine Tochter hat mit geholfen und wir hatten dabei einen Heidenspaß!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und danke für deine vielen lieben Kommentare gestern bei mir! :-* Ich habe mich sehr darüber gefreut! 🙂
    Alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg