Filine bloggt

Lifestyleblog mit Themen Living, Familylifestyle, Food, Reisen and more
Allgemein

Braun Multiquick 9 – ein Allroundtalent ohne Kabel

Vor einigen Tagen habe ich in einem Bericht (könnt ihr hier nachlesen) mein Missgeschick mit meinem alten Pürierstab erwähnt – er ist mir beim Pürieren in der Suppe explodiert!

Und nun stelle ich Euch mal meinen Neuen vor – ein wirklich tolles Gerät! Es ist der Multiquick 9 MQ 940 cc von Braun, der ohne Kabel arbeitet und somit überall eingesetzt werden kann bzw. besser gesagt – man kann mit ihm hin und her wandern und arbeiten, ohne dass ein lästiges Kabel im Weg ist! Wie das geht? Er ist durch einen Akku aufladbar. Aber zunächst schaut Euch mal das Gerät an, denn es ist auch noch einiges an Zubehör dabei. Denn man kann mit dem Multiquick 9 nicht nur pürieren, sondern auch zerkleinern und ice crushen – einfach genial!

Aber der Reihe nach – folgende Teile sind dabei

  • Pürierstab mit -Akkuladestation in schwarz
  • 1 Behälter zum pürieren 
  • 1 Behälter zum zerkleinern von Fleisch, Kräutern, Nüssen, Zwiebeln usw.
  • 1 Metallbehälter zum ice crushen
  • 2 verschiedene Schneidstäbe zum Zerkleinern und ice crushen
alle Teile im Blick

Zunächst der Pürierstab zusammengesetzt. Das geht ganz einfach, indem man den Griff auf das untere Teil setzt, einrasten lässt (durch leichte Drehbewegung) und nun wird er aufgeladen, indem er auf die Akkuladestation gesetzt wird. Eine Volladung dauert 2 Stunden, die beim ersten Mal auch benötigt wird, danach kann man auch mal mit einer Schnellladung von 15 Minuten (reicht für eine Anwendung wie z. Bsp. Suppe) auskommen. Das Gerät ist vor einer Tiefenentladung geschützt und bei entladenem Akku wird verhindert, dass das Gerät eingeschaltet werden kann. Auch ein Überhitzungsschutz ist integriert, der das Gerät aus Sicherheitsgründen nach etwa 4 Min. Dauerbetrieb abschaltet. Keine Angst- das Gerät kann sofort wieder angeschaltet werden und läuft!

rechts seht ihr den Einschaltknopf

Aufsteckteil vom Griff
Pürierstab

Eine kleine Leuchte oben auf dem Griff zeigt durch grünes Blinken an, dass der Pürierstab geladen wird – bei Rot muss neu geladen werden. Eine Entriegelungstaste (ist oben auf dem Griff) muss gedrückt werden, wenn der Pürierstab arbeiten soll und grüne Anzeige bei gedrückter Entriegelungstaste zeigt an, dass der Akku voll ist. Rot-grünes Blinken zeigt übrigens an, dass nur noch eine Anwendung möglich ist.

Um mit dem Pürierstab arbeiten zu können (gilt auch für den Zerkleinerer) muss zuerst die Entriegelungstaste gedrückt und gehalten werden, dann die Einschalttaste drücken. Beim Arbeiten kann dann die Entriegelungstaste losgelassen werden. Ich muss gestehen, dass dies bei mir beim ersten Arbeiten nicht so ganz geklappt hat und anfangs kam mir der Pürierstab auch sehr schwer vor. Aber das ist anscheinend bei den neuen Pürierstäben, die einen stärkeren Motor haben, generell so.

Wie auch immer, der Pürierstab arbeitet super – ein echtes Powergerät! Da konnte mein „Alter“ nicht mithalten (übrigens auch von Braun, aber echt in die Jahre gekommen). Weiter geht es mit dem Zerkleinerer- für dieses arbeiten wird der längere Schneidstab in das Gefäß eingesetzt (durch kurzes Eindrehen), Deckel drauf und dann wird der Griff oben aufgesetzt. Alles ganz einfach-kurz einklicken und fertig! Diese Funktion habe ich als erstes ausprobiert und gleich mal einen Apfel zerkleinert – tolles Ergebnis!

Zerkleinerer

Ein weiteres Zubehörteil – den ice crusher habe ich noch nicht getestet, das werde ich auf alle Fälle noch nachholen. Dafür ist ein Metall Behälter vorgesehen, der in den Kunststoffbehälter des Zerkleinerer eingesetzt wird. Hier kommt der kleinere Schneidstab hinein, Deckel drauf und der Griff wird wieder oben aufgesetzt.

ice crusher-links oben seht ihr den Entriegelungsknopf am Griff

Behälter mit ice crusher

Zu guter Letzt: der Pürierstab arbeitet super, er ist ein echtes Powergerät und gefällt mir sehr gut! Wie gut das geht, zeige ich Euch im nächsten Bericht und auch wie lange er mit einer vollen Ladung arbeitet, denn das habe bei einem „Flying Dinner“ getestet, das ich am Wochenende veranstaltet habe. Dazu aber später mehr-lasst Euch überraschen!

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.